07. Dezember 2016  00:00

Kommentieren

Alkohol am Steuer

Vernebelte ParkkĂŒnste

Das Klischee kennt jeder: Die MĂ€nner sind den Frauen im Parken weit voraus. Dies stellte sich fĂŒr einen jungen Gelsenkirchener am Sonntag allerdings als Trugschluss heraus.

Von Daria Delshad-Jooposht

Da soll doch nochmal einer sagen, dass die MĂ€nner das stĂ€rkere Geschlecht beim Parken sind! Genau das hat ein junger Mann am vergangenen Sonntagmorgen in Erle widerlegt. Es scheint ein guter Samstagabend mit viel Alkohol gewesen zu sein. Doch betrunken fĂ€hrt es sich nicht gut – und noch schlechter lĂ€sst es sich ausparken. Gerade vom Trinkgelage zurĂŒck, stieg der junge Mann in das Auto ein. Doch nicht er, sondern der Alkohol beherrschte das Auto und beschĂ€digte insgesamt sage und schreibe fĂŒnf Autos und eine Hauswand in der Heinrichstraße im RĂŒckwĂ€rtsgang.

Nicht nur die Autos am Fahrbahnrand, sondern auch der Nacken des Betrunkenen mussten die außergewöhnlichen ParkkĂŒnste zu spĂŒren bekommen. Mit Nackenschmerzen wurde er ins Krankenhaus gefahren, die Blutprobe gab es quasi als extra Service dazu. Doch trotz des Alkohols im Blut fiel dem jungen Gelsenkirchener noch eine ganz frische Idee ein: Er beteuerte, dass er das Auto nicht gefahren habe.

WĂ€hrend er noch dabei war fleißig die Schuld von seinen Schultern zu schieben, kassierte die Polizei in der Zeit das Auto zur Beweissicherung ein. Und den FĂŒhrerschein auch. Nur um sicher zu gehen. Nach langem Ausschlafen des Rausches im Krankenhaus geht es dann fĂŒr den fleißigen Partymacher zu Fuß nach Hause – mit dabei im GepĂ€ck die Sachschadensrechnung von 15.000 Euro. Bei der nĂ€chsten Party wird er wohl keine Runde mehr ausgeben können.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz