03. Dezember 2016  00:00

Kommentieren

Ausgebremst

Falsche VerdÀchtigung

1,46 Promille hinter dem Steuer: Das gibt eine saftige Strafe. Doch die Polizei hatte am vorvergangenen Donnerstag noch ganz andere Probleme...

Von Svenja Helmers

Vor der Polizei zu flĂŒchten, ist nie eine gute Idee. Das war einem 36-jĂ€hrigen Stuttgarter wohl nicht klar. Der stark alkoholisierte Mann trat aufs Gaspedal, als ihm die Polizeistreife am vorvergangenen Donnerstag um vier Uhr morgens an der Strundenstraße ins Auge fiel.

VerdĂ€chtigt wurde der rasante Audi-Fahrer jedoch fĂŒr eine viel gravierendere Tat: Unmittelbar zuvor wurde in Gelsenkirchen-Horst ein Geldautomat gesprengt und nach möglichen TĂ€tern Ausschau gehalten. So oder so- Bereits nach wenigen Metern konnte der FlĂŒchtige ausgebremst und mit auf die Wache genommen werden. Zu der Sprengung hatte der Trunkenbold keinerlei Verbindung. Sein einziges Verbrechen waren "nur" 1,46 Promille hinter dem Steuer. ZurĂŒck nach Stuttgart musste der Mann zu Fuß.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es

InfoBox

Bei Trunkenheit am Steuer mit 1,46 Promille erwarten den TĂ€ter wahrscheinlich drei Punkte in Flensburg, sowie eine Geldstrafe und ein Fahrverbot.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz