20. Oktober 2016  00:00

Kommentieren

SĂ€chsische Staatsgewalt - eine Erfolgsstory

FĂŒr die Einen unfĂ€hige Beamte, fĂŒr mich Helden in Uniform: die Polizei Sachsen.

Von Fabian Rossetto

Jerry Paris, Jim Drake und Hugh Wilson haben etwas gemeinsam, sie alle waren Regisseure der Filmreihe Police Academy. Mahoney, Hightower, Tackleberry und der gute alte Kommandant Lassard. Der Polizeialltag, mit seinen verrĂŒckten lustigen Situationen und Erlebnissen auf Streife. Die Polizei in Sachsen kann darĂŒber lachen, produziert sie doch stĂ€ndig Erfolgsgeschichten, von denen die drei Filmmacher nur trĂ€umen können.

Wenn Politiker ĂŒber Fassungslosigkeit in Bezug auf die mutigen Frauen und MĂ€nner in Sachsen sprechen, muss es sich um ein MissverstĂ€ndnis handeln. Folgende Situation: unser Chemnitz-Bomber (Danke Bild), ein Worst-Case-Scenario mit Spezialeinheiten der Polizei und ein hermetisch abgeriegelter Wohnblock. Der Staatsfeind No.1 zaubert sich irgendwie aus dieser Situation heraus, nicht umsonst ein Top-Terrorist. Wird dann aber ausgerechnet von zwei syrischen FlĂŒchtlingen mit einer 3er-Steckdose festgenommen. Die kennen halt ihre schwarzen SchĂ€fchen ganz genau. Dann kommt der Mann in Polizeigewahrsam, in polizeiliche Obhut, in Sicherheit, unter Beobachtung, in Haft und dann? Dann gabs ein Kommunikationsproblem, und die Polizei soll auf einmal der Schuldige sein? Die heißen doch Verfassungsschutz und haben ĂŒberall ihre V-MĂ€nner, die Informationen sammeln und diese weitergeben mĂŒssen. Hat damals zu NSU-Zeiten irgendwie viel besser funktioniert.

Kleinere Erfolge, wie ich sie in diesem Kontext nenne, sind das obejektive Verhalten auf Kundgebungen, Bautzen (wo Herzlichkeit auf Expertise trifft), die Verteilung von aufklĂ€render Demo-LektĂŒre oder die Zuneigung fĂŒr die Businsassen in Clausnitz .

Manche StĂ€dte rufen allein durch ihren bloßen Namen einen exekutiven Freudenschrei hervor: HEI-DE-NAU. Die Situation wurde doch damals richtig eingeschĂ€tzt? 50 Polizisten auf ein paar unzufriedene Anwohner. Oder DRES-DEN: Am Jahrestag der Pegida-Bewegung ließ man 1000 SternensĂ€nger durch die Landeshauptstadt ziehen um Andersdenkende ideologisch und handfest aufzuklĂ€ren. Und womit? Mit Recht. Und die Störaktion der Besorgten am Tag der Deutschen Einheit? Das war doch kein Straftatbestand. Das war einfach nur fair (Danke Merkel).

Diesen Bestand finden wir aber bei einem nachweislich angebrachten Einsatz gegen Fußballfans wieder. Der war wie aus dem Polizeilehrbuch, aber im Endeffekt gefĂ€hrliche Körperverletzung in Tateinheit mit Freiheitsberaubung. Sagte damals ein Richter, der kennt aber auch nicht die RealitĂ€t der Straße und ist wahrscheinlich selber Hooligan in seiner Freizeit.

Und die Polizei Sachsen ist auch innovativ. 550 Hilfspolizisten sind bis Ende des Jahres bereit, um dann die gut ausgebildete richtige Polizei zu unterstĂŒtzen. Ausbildung ist im Freistaat alles. Nach drei langen Monaten, sind die Rekruten startbereit und sorgen dann fĂŒr MEHR Sicherheit. Ein völlig neues, ausgepfeiltes Konzept.

Das Alles wĂ€re aber bestimmt kein Stoff fĂŒr einen achten Teil der Filmreihe. ZufĂ€llig gĂ€be es einen Namen dafĂŒr: Saxony Academy. Und etwas wĂŒrde wieder gleich sein: das Happy End.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz