01. Juli 2016  00:00

Kommentieren

Irische Fußballfans

Die EM als Kirmesliebelei

Vom MĂ€nner- zum Memmensport. Die irischen Fußballromantiker sabotieren die EM.

Von Lena Görgens

Wo sind nur die guten alten Zeiten geblieben? Als man noch vernĂŒnftige Schlagzeilen in den Zeitungen lesen konnte. EM 2012: "Irland gegen Kroatien: PrĂŒgelei vor EM-Spiel." Damals wussten die Fans noch, das Spiel wĂŒrde nicht auf dem Feld, sondern in der dritten Halbzeit entschieden werden. Doch dieses Jahr ist alles anders. Die Iren zerstören das Image der Fußballfans - ein hart erkĂ€mpftes Image von echten und emotionalen Fans, die den wahren Sinn des Sports verstanden haben. Die sich in den heldenhaften Wettkampf - Mann gegen Mann - begeben und fĂŒr die Ehre ihrer Mannschaft kĂ€mpfen.

Und nun? Auf fast schon aggressiv harmonische Weise verdrĂ€ngen die verweichlichten Kuschelfans der Iren den verzweifelten Versuch von russischen MĂ€nnern, dem Image der Fußballfans aller Ehre zu machen. Statt mit Leuchtraketen und Bierbechern wird nur noch mit WattebĂ€uschchen und Kuscheltieren um sich geschmissen.

Das Schlimmste daran: Diese Möchtegern-GummibĂ€renbande steckt die Fans aller anderen LĂ€nder mit ihrer Harmonie an und die EM ist ein einziger von GlĂŒckseligkeit und Liebe berieselter Kirmesplatz, auf dem sich ausgewachsene MĂ€nner am liebsten noch romantisch ihre Zuckerwatte teilen möchten.

Sie beweihrĂ€uchern die französischen Polizisten, die ihnen doch eigentlich den Weg versperren, mit Lobeshymnen und romantischen LiebeserklĂ€rungen. Sie singen Babys mit herzzerreißend sĂŒĂŸen, vor Schleim triefenden Kinderliedern in den Schlaf. Aus einem untalentierten Ersatzspieler wird bei ihnen ein groß gefeierter Popstar, dem ein Lied und unzĂ€hlige Lobpreisungen gewidmet werden. Hau den Lukas gibt's nicht mehr. Stattdessen sind Fußballfans jetzt eine große, glĂŒckliche Familie; beachten sogar beim Autoscooter rechts vor links.

Die EM 2016 - ein verstörendes Bild: Polizisten, die Helm und Schlagstöcker gegen selbstgestrickte BommelmĂŒtzen und FreundschaftsarmbĂ€nder eintauschen. Und Fans, die sogar dem schlimmsten Monster in der Geisterbahn eine rosarot-glitzernde Herzchensonnenbrille aufsetzen.

Zum GlĂŒck hat dieser irische Wahnsinn mit dem Ausscheiden ihrer Mannschaft endlich ein Ende genommen.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz