19. April 2016  00:00

Kommentieren

Schimpfwörter 2016

Nur "Arschloch" war gestern

JĂ€hrlich werden Jugendwörter vom Langenscheidt gekĂŒrt. Kreative Neuschöpfungen des noch kreativeren Nachwuchses unseres Landes. Wörter wie Alfa-Kevin, merkeln oder Swaggetaria ließen die Kinderherzen 2016 aufblĂŒhen. Aber was ist eigentlich mit den Ă€lteren Generationen? Erfinden die noch Wörter neu?

Von Katharina Schwinning

Die Antwort ist klassisch und kurz: NEIN! Denn, die Ă€ltere Generation hat natĂŒrlich lĂ€ngst ihren Swag verloren und deshalb bekommen bestehende Wörter einfach neue Bedeutungen. Klingt kryptisch, ist es aber nicht. Keine Angst, liebe Gut- und Nicht-so-gut-Menschen. Die Buerpott-Redaktion hilft weiter. Die TOP DREI Schimpfwörtern 2016 könnt ihr hier auf euren Augen vergehen lassen.

:: Der Dritte Platz „Der FlĂŒchtling“ ::

FrĂŒher: „Person, die aus politischen, religiösen, wirtschaftlichen oder ethnischen GrĂŒnden ihre Heimat eilig verlassen hat oder verlassen musste und dabei ihren Besitz zurĂŒckgelassen hat.“ (http://www.duden.de/rechtschreibung/Fluechtling)

Heute: Ein FlĂŒchtling ist ein Schmarotzer, der einfach sein Hab und Gut stehen lĂ€sst, damit er die deutschen Frauen begrapschen und die Volksfeste zerstören kann. Können kein Deutsch sprechen und versuchen uns ihren Glauben aufzudrĂ€ngen. FlĂŒchtlinge sind grundsĂ€tzlich „Moslems“. FlĂŒchtlinge atmen Obdachlosen und Hartz 4-EmpfĂ€ngern die Luft zum Leben weg und der Staat bezahlt das auch noch. GrundsĂ€tzlich ist ein FlĂŒchtling mĂ€nnlich und feige, weil sie nicht in ihrem Land fĂŒr Gerechtigkeit sterben.

Das Wort „FlĂŒchtling“ wird hĂ€ufig im Zusammenhang mit „Du scheiß“, „Krise“ und „Mob“ benutzt.

:: Der zweite Platz belegt „Der Asylant“ ::

FrĂŒher: „jemand, der um Asyl (2) nachsucht; jemand, der Asylrecht beansprucht“ (http://www.duden.de/rechtschreibung/Asylant)

Heute: Ein manifestierter FlĂŒchtling, der sogar noch von Angela Merkel (die NaivitĂ€t in Person) das Recht bekommt in Deutschland zu leben. Das Recht den Deutschen den Job zu klauen, sowie das Geld und die Wohnung. Asylant ist der Zustand nach FlĂŒchtling, wird aber auch gerne mal mit FlĂŒchtling gleichgesetzt. Im Grunde ist es eh das Gleiche. Nicht zu vergessen: Jeder Asylant ist kriminell. Ausnahmslos.

„Du Asylant“ braucht keinen Zusatz mehr. Wer Asylant ist, ist halt scheiße.

:: Und das Top Schimpfwort: „Der Moslem“ ::

FrĂŒher: „AnhĂ€nger des Islams“ (http://www.duden.de/rechtschreibung/Moslem)

Heute: Ein Moslem ist AnhĂ€nger des Terrors. Neben dem Job, dem Geld und den Wohnungen möchten sie den Frauen noch KopftĂŒcher aufsetzen und den MĂ€nnern die Vorhaut abschneiden. Unsere Kirchen zerbomben, sowie FlughĂ€fen, Einkaufsstraßen, MĂŒlltonnen, Politiker, Schulen, KindergĂ€rten und ganz bestimmt Obdachlosenheime und Schweinefarmen. Sowieso alles und jeden. Sie möchten die westliche Welt ihr Eigen nennen und die Überlebenden bekehren. Mit dem Moslem kam auch das Böse nach Deutschland. Er hatte es quasi bei. Im Rucksack. Praktischerweise ist das Böse nĂ€mlich 2go. Die Moslems versuchen Deutschland zu ĂŒbervolkern und auszuroden- Ein Moslem MUSS einfach verachtet werden.

Das Wort „Moslem“ wird hĂ€ufig auch im Zusammenhang mit Islamist, Salafist, Extremist, FlĂŒchtling und Asylant gebraucht.

Congratulations!

Herzlichen GlĂŒckwunsch an die glĂŒcklichen Gewinner. Die Buerpott-Redaktion macht sich jetzt auf dem Sofa breit und empört sich darĂŒber, dass die „Top Drei“-Listen den Urdeutschen auch noch weggenommen wurden.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz