06. November 2015  00:00

Kommentieren

Lennart Hemme

Ein Freund der Routine

Vier Jahre ist es her, da wurde der 28-jährige Radiomoderator Lennart Hemme schon einmal von Buerpott porträtiert. Mittlerweile hat er sich in Buer eingelebt – Zeit für eine Neuauflage.

Von Lena Gerbig

Im Redaktionsraum von Radio Emscher Lippe hängt der Geruch von neuem Teppich und frischer Farbe in der Luft - die Renovierung ist nicht lange her. An den Redaktionsraum grenzen die zwei Studios des Senders.

Weil die Nachmittagssendung mit Corinna Schröder in wenigen Minuten beginnt, ist das Sendestudio, ebenfalls Arbeitsplatz von Lennart Hemme, gerade belegt. In dem anderen Studio werden Beiträge für die Radiosendungen eingesprochen. Weil Lennart die Sendungen moderiert, steht er meist auf der anderen Seite der Glasscheibe. So ist das Treffen von Buerpott mit Lennart Hemme in Studio B mal eine Abweichung zur Routine.

Lennart mag geregelte Abläufe. Wenn er die Morgensendung bei Radio Emscher Lippe moderiert, hat er zum Beispiel feste Toilettenzeiten. "Ich gehe immer in der Werbepause um kurz vor sieben und um kurz vor neun zum Klo." Damit kommt er aus.

:: Senf zum FrĂĽhstĂĽck ::

Von sechs bis zehn ist der Morgenmann meist auf Sendung. "Die Aufstehmotivation morgens um vier hält sich zwar in Grenzen, aber wenn man erst einmal im Sender ist, gehts", sagt Lennart. Im Schnitt hört man ihn an drei von vier Wochen im Monat beim Frühstücken und auf dem Weg zur Arbeit.

Lennart liebt an seiner Arbeit die Kombination aus Unterhaltung und Information: "Ich stehe auch echt auf harte Themen. Da gebe ich gern meinen Senf dazu."

:: Der beste Mix ist okay ::

"Die Musik von Radio Emscher Lippe mag ich irgendwie", erklärt Lennart Hemme, dabei dreht er sich auf dem Schreibtischstuhl hin und her. Ob es ein aktuelles Hasslied gibt? Sofort wendet sich Lennart dem PC von Studio B zu und scrollt wild durch das Sendeprogramm. Als er das Lied gefunden hat, wird es direkt eingespielt: Das Cover von Supergirl. "Ich mag schon das Original nicht", meint Lennart, "das Cover macht es nicht besser". Aber weil viele Hörer das Lied mögen, ist es auch für ihn in Ordnung.

Lennart ist froh, dass er die Musikauswahl nicht selber trifft. Seinen Musikstil wolle nämlich niemand im Radio hören. "Irgendwas zwischen Asi-Hip-Hop und Klassik", versucht er seinen Musikgeschmack zu beschreiben. "Ich höre alles außer Mainstream."

:: Promi Hemme ::

Lennart Hemme versucht sich einfach nicht vorzustellen, dass morgens rund 30.000 Menschen zuhören, wenn er auf Sendung ist. Er vergleicht das mit einem halbvollen Stadion. Wenn er dort vor den Leuten sprechen müsste, wäre er deutlich nervöser.

Dennoch: man kennt ihn - oder seine Stimme. Deswegen muss Lennart aufpassen, was er sagt. "Wild Leute in der Öffentlichkeit beleidigen, das käme nicht so gut."

:: Standortvorteile in Buer ::

Vier Jahre ist es jetzt her, dass Lennart Hemme nach Buer kam. "Ich wurde hier herzlich aufgenommen", erinnert er sich und schaut dabei auf seine Fingernägel. "Die Kollegen sind nett und die Atmosphäre im Sender ist überdurchschnittlich."

In Buer lebt Lennart gerne. Hier gibt es alles, was er zum Leben braucht. Mit dem Auto braucht Lennart drei Minuten von seiner Wohnung zum Sender. Mit Parken fünf. "Gelsenkirchen hat eine gute Lage", schwärmt der Moderator, "von hier kommt man gut weg". Für den gebürtigen Niedersachsen ist das auch nach vier Jahren noch etwas Besonderes: "In zwei Minuten bist du auf der Autobahn, das kannte ich vorher nicht".

:: Weltweit unterwegs ::

Doch Lennart hat auch Angst - vor freien Tagen im Kalender. Da unternimmt er lieber etwas. Wenn Lennart mehrere Tage frei hat, geht er meist mit Freunden auf Reisen. Dabei ist Lennart ein klassischer Hotelurlauber. Er lacht: "Ich fĂĽhle mich wohl, wenn ich ein Dach ĂĽber dem Kopf und eine Dusche habe..... und ein Klo."

Wohin es geht, ist eigentlich egal. Aber einmal im Jahr fliegt er in die Vereinigten Staaten – dieses Jahr war er im Oktober dort. Wie war das noch gleich mit der Gewohnheit?

:: Die Sache mit den Augen ::

Während er spricht, schließt Lennart Hemme oft die Augen. Im Übrigen trägt er schon eine Brille, seit er 11 Jahre alt ist. Kurzsichtig ist er, aber er hat eine besonders gute Sehfähigkeit. Da fällt ihm direkt auf, wenn das Studio nicht geputzt ist. Lennart malt in den Staubfilm auf den Reglern von Studio B. "Wenn das drüben so aussähe... aber hier muss ich ja nicht arbeiten. Drüben stehe ich ja immerhin vier Stunden am Tag." Er putzt dann auch schon mal selber. Die Putzfrauen, erklärt er, dürften aus versicherungstechnischen Gründen die Regler und Knöpfe nicht säubern.

Es muss eben alles ordentlich sein.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es

InfoBox

Fun Facts

Buerpott hat ĂĽberprĂĽft, wie es mit Lennart Hemmes Vorlieben von 2011 im Vergleich zu heute steht.

Der Lieblingstee von Lennart war damals Rooibos, heute ist es Spanische Orange. Mit Ausnahme von Krankheitsphasen, da präferiert er was Kräuteriges.

Das Lieblingsreiseziel war 2011 Venedig, heute hat er kein Besonderes mehr. Aber "Danke fĂĽr die Erinnerung", sagt Lennart, "ich mĂĽsste mal wieder nach Venedig".

Das komplette Porträt von Lennart Hemme von 2011 gibt es hier.

Saubere Regler im Sendestudio

Noch ein kurzer Blick in die Kamera

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz