27. April 2015  00:00

Kommentieren

Girls´ Day

Gleiches Recht fĂĽr alle?

Vergangene Woche war es wieder soweit: Am Girls´ Day durften die Mädchen in die Rolle der Jungs schlüpfen. Das klingt doch prima.

Von Felix Köhler

Kennen Sie den Girls´ Day? Das ist der Lieblingstag aller Mädchen, die immer mal so sein wollten, wie ihr Papi. Nur ohne Bart. Und die, die das nicht wollen? Egal. Von der fünften bis zur zehnten Klasse ist das jetzt eh Pflicht. Manche müssen einfach zu ihrem Glück gezwungen werden. Seit 2001 soll der Girls´ Day die Mädels nun dazu motivieren, in typische Männerberufe reinzuschnuppern. Insbesondere in MINT-Berufe. Also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Was die Boys können, können die Girls schon lange.

Das dachte sich auch Ursula von der Leyen. Vor zwei Jahren schwang sie sich kurzerhand in den Chefsessel des Bundesverteidigungsministeriums. Dreimal dĂĽrfen Sie raten, wie sie auf diesen Job gekommen ist. Und Uschis beste Freundin, Angela, ist sogar Bundesgirl. Die hatte vergangenen Donnerstag gleich mehrere Schulklassen ins Kanzleramt geladen. Zu gewinnen gab es auch was: Einen Ausflug nach Wolfsburg. Geil, Wolfsburg. Das Florenz von Niedersachsen.

Nicht nur dort, sondern bundesweit hat sich die Teilnehmerzahl seit der Premiere beinahe verhundertfacht. Es kommt aber noch besser: Das Statistische Bundesamt hat herausgefunden, dass der Anteil von Studentinnen in eben jenen MINT-Studiengängen in derselben Zeit um ein ganzes Prozent gestiegen ist. Ist das zu glauben? Ein Prozent. Toll.

Unwissende werfen der Regierung hingegen vor, der Girls´ Day sei bloß scheinheilige Symbolpolitik. Man solle doch lieber etwas dagegen unternehmen, dass Frauen hier im Schnitt immer noch viel weniger verdienen, als ihre männlichen Kollegen. Unfug. Das Problem kann der Girls´ Day nun wirklich nicht lösen. Muss er ja auch nicht – dafür sieht er doch sehr gut aus.



Bisherige Kommentare

Brian   13.02.2016, 17:52:54 Uhr

Muito bom Beto. Sem vocea jamais teiarmos estes momentos registrados. Espero que a ABES tenha como armazenar este acervo para no futuro relembramos o nosso passado. As coisas boas que estamos fazendo Uma abrae7o, Vitorio.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz