22. Januar 2015  00:00

Kommentieren

Aldi SĂŒd Ombia - 1001 nacht

Je suis Hagia Sophia

Es ist nicht einfach. Religiöse RĂŒcksichtnahme mĂŒsste unter Marketing Managern als Königsdisziplin gelten. In der Haut des ambitionierten Werbechefs von Aldi SĂŒd möchte jetzt wohl niemand stecken.

Von Nina Witt

Sich ohne entsprechendes Studium an eine Produktetikettierung mit religiösem Bezug heranzuwagen, ist aber auch leichtsinnig. Vielleicht wurde sich nichts dabei gedacht, als die Silhouette der Hagia Sophia auf einen schnöden Seifenspender gedruckt wurde. Es geht schließlich auch nur um eine Seife. Genau das ist das Problem. So sollte es sich um ein Produkt, dessen orientalische Besonderheit mit einem Bild der Hagia Sophia betont wird, doch mindestens um WeichkĂ€se in Salzlake handeln. Der wird nĂ€mlich im KĂŒhlschrank aufbewahrt.

Da hat wohl jemand den muslimischen Knigge nicht aufmerksam gelesen. Oder schlicht und einfach vergessen, dass die Hagia Sophia noch vor knapp hundert Jahren als Moschee fungierte und nichts in der NĂ€he eines Badezimmers zu suchen hat. Als Kulturgut werden ihr höhere Aufgaben zugesprochen, zum Beispiel die geistliche Erbauung ihrer Besucher. Stattdessen wird ihr die WĂŒrde genommen, indem sie zu Dekorationszwecken eines Waschartikels herhalten muss, der möglicherweise in einem Badezimmer zum Einsatz kommt. Richtig: im gleichen Raum, in dem es auch eine Toilette gibt.

Aldi SĂŒd reagierte prompt mit Sortimentsbereinigung und schickte eine demĂŒtige Entschuldigung hinterher. Dem Verantwortlichen fĂŒr diesen Fauxpas wird empfohlen, sich vor der nĂ€chsten Freigabe eines Werbeetiketts grĂŒndlich die HĂ€nde zu waschen, damit nicht wieder etwas beschmutzt wird.

Gut gemeinte "Je suis Aldi SĂŒd"-Bekundungen? Von wegen. Wer seine Zeit sinnvoller nutzen möchte, könnte stattdessen besser mal die lokalen SupermĂ€rkte nach weiteren Skandalen durchforsten.



Bisherige Kommentare

stefanK   05.02.2015, 00:26:39 Uhr

was soll dieser Artikel aussagen? echt erbÀrmlich,schlecht geschrieben .... 1min lebenszeit verschwendet.

Nina W.   11.02.2015, 13:04:29 Uhr

Glosse, die

-> ein kurzer und pointierter, oft SATIRISCHER oder polemischer, journalistischer Meinungsbeitrag in einer Zeitung, einer Zeitschrift, online oder im Fernsehen.

Hinweis: Es könnte so verstanden werden, dass die Autorin die Angelegenheit in gewisser Weise durch den Kakao ziehen möchte...

Viris   13.02.2016, 15:50:33 Uhr

Erik der Wikinger? Mein Gott den Film habe ich ja total vergessen! Was ffcr eine geile Metapher! Ich mutsse an der Stelle abschalten weil ich erstmal meinen Kopf/Mund zubekommen mutsse!Wie ich in meiner Mail an Dich schon gefragt habe:Machst Du noch Telefoncoaching?



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz