06. Januar 2015  00:10

Kommentieren

Automat gesprengt

Das Parkschein-Paradoxon

Wer kennt das nicht? Nach ewigem Rumgegurke in der Altstadt endlich einen Parkplatz gefunden, aber kein Klimpergeld fĂŒr den Automaten in der Tasche. Zwei Unbekannte hatten fĂŒr das Problem eine zĂŒndende Idee.

Von Jan Kawelke

Mit ihren unverpulverten Sylvesterböllern sprengten am Samstagnachmittag zwei unbekannte TĂ€ter einen Parkscheinautomaten an der Hansemannstraße in die Luft.

Möglicherweise fehlte den beiden das nötige Kleingeld fĂŒr das Parkticket und sie erhofften sich von der gezielten Sprengung einen kurzfristigen MĂŒnzregen. Dass die Parkuhr durch das Wegböllern unbrauchbar wurde, war offenbar nicht einkalkuliert. Immerhin riss die Explosion die Front des Automaten ab und schleuderte sie auf den BĂŒrgersteig. Von welchem Schwarzmarkt diese Neujahrskracher kamen, kann nur vermutet werden.

Sollten sich die unbekannten Sprengmeister der Kriminalpolizei stellen, mĂŒssen sie wohl kein Knöllchen befĂŒrchten. Schließlich war der Parkscheinautomat defekt.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz