13. Dezember 2014  11:40

Kommentieren

TrickbetrĂĽger

Ist schon wieder Karneval?

Ob Klempner, Verkäufer oder Polizist – Trickbetrüger schlüpfen in jede Rolle. Blöd nur, wenn die Opfer besser als die Täter wissen, wie Polizisten eigentlich aussehen.

Von Verena Kensbock

Zwei Trickbetrüger auf Tour: Da ist Einfallsreichtum gefragt. Schließlich soll es nicht jeden Tag dieselbe Verkleidung sein. Welches Kostüm ist heute dran? Ganz einfach: Kriminalpolizisten. Da braucht man noch nicht einmal eine richtige Uniform. Ein grüner Wisch als Dienstausweis genügt und los geht’s in die Wohnungen der Senioren dieser Stadt.

Doch die Omas und Opas wissen es besser. In Buer und Heßler fielen am Mittwoch zwei Seniorinnen nicht auf die Masche rein. Unter dem Vorwand nach einem flüchtigen Täter oder einem kleinen Kind zu suchen, versuchten die beiden dunkelgekleideten Täter, sich Zutritt in die Wohnungen der beiden Damen zu verschaffen.

Voller Überzeugung holten die Möchtegern-Beamten ihre vorbereiteten Dienstausweise raus – dann sollte ja nichts mehr schiefgehen. Schade, dass die echten Dienstausweise nicht grün, sondern blau sind. Die Gelsenkirchenerinnen waren zu Recht sehr skeptisch über das Auftreten der Verkleidungs-Künstler. Sie ließen sie nicht in ihre Wohnungen und drohten an, die echte Polizei anzurufen. So blieben die beiden Täter erfolglos und flüchteten.

Hoffentlich lassen sie das mit den Verkleidungen und dem Betrug ein fĂĽr alle Mal sein.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

FĂĽr alle, die sich unsicher sind: Hier finden Sie, wie die Dienstausweise der Polizei in NRW wirklich aussehen.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor dieser Variante des Trickbetruges. Lassen Sie auf gar keinen Fall eine fremde Person in Ihre Wohnung, wenn Sie sich bezüglich der Identität nicht absolut sicher sind. Rufen Sie die 110 und lassen Sie sich bestätigen, ob es sich bei der Person tatsächlich um einen Polizisten handelt.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz