08. Dezember 2014  00:00

Kommentieren

Weihnachtsmärkte

Ein bisschen Besinnlichkeit

Wer in der Adventszeit neben dem Kaufrausch besinnlich sein möchte, geht auf den Weihnachtsmarkt.

Von Lara Teschers

Ein Samstagnachmittag im Advent. Langsam beginnt es zu dämmern. Ein paar Menschen schlendern durch eine beliebige deutsche Großstadt. Alle sind friedlich und besinnlich. Die meisten suchen sogar Körperkontakt zu den völlig Fremden, die vor ihnen herlaufen. So sehr sind sie in Weihnachtsstimmung! Rechts ist ein Glühweinstand zu sehen. Hier haben die Leute Spaß. Angeschwipste und lachende Menschen stehen dicht an dicht an Tischen und freuen sich darüber, neue Bekanntschaften zu machen in der Enge. Sie genießen das hochwertige Heißgetränk („Glühwein für nur 3€“) aus ihren geschmackvoll bedruckten Tassen („Pfand 2€“). Dahinter steht eine Bratwürstchen-Bude. Bratwürstchen scheinen mindestens genau so beliebt zu sein wie Glühwein: Die Schlange der Hungrigen nimmt kein Ende.

:: Die Leute nehmen RĂĽcksicht aufeinander ::

Ist man gemütlich und ohne über die anderen Leute zu meckern an der Genussmeile vorbei gekommen, kann man sich auf den Rest des Weihnachtsmarktes freuen. Nun wird sich also auf das Wesentliche konzentriert: Die schönen, romantischen Büdchen, in denen nette Verkäufer ihre Waren anbieten. Um sich die kreativen, überhaupt nicht kitschigen und preiswerten Dinge angucken zu können, muss man nicht lange drängeln oder schubsen, denn die anderen Leute machen gern bereitwillig Platz, damit jeder etwas sehen kann.

:: Einzigartige Geschenkideen ::

Da! Schließlich scheint das perfekte Geschenk für die Schwiegermutter gefunden! Ein Windlicht, total einzigartig. So etwas gibt es nirgendwo anders, erst recht nicht auf den Weihnachtsmärkten der Nachbarstädte. Kostet auch nur schlappe zehn Euro. Trotz des Erfolges muss man sich auch noch alle anderen Buden anschauen. Sonst hat sich die Hinfahrt nicht gelohnt. Drei Stunden später, mit eiskalten Füßen und Händen, einem dreckigen Mantel („Oh, sorry, das war mein Glühwein, hab Sie gar nicht gesehen.“) und trotzdem noch hoch motiviert, wird beschlossen, sich zur Feier des Tages eine Tüte gebrannte Mandeln („100g – heute nur 3€“) zu gönnen.

Zufrieden geht es nun nach Hause. Ach, war das wieder ein besinnlicher Tag auf dem Weihnachtsmarkt! So völlig romantisch, besinnlich und ruhig, ohne den Konsumrausch in den Kaufhäusern.



Bisherige Kommentare

Johannes   08.12.2014, 13:11:45 Uhr

Großstadt und besinnlicher Weihnachtsmarkt schließen sich aus. Ich vermute mal, das ist auch allen bewusst, die einen großen Weihnachtsmarkt aufsuchen. Wer sich umschaut und -hört, kann für besinnliche Momente sicher eher "auf dem Land" erleben. Allerdings dann aber auch eher mit einem kleineren Angebot. Man kann eben nicht alles haben ;-)



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz