09. November 2013  00:00

Kommentieren

Bjørn Clothing

Mode "Made in Gelsenkirchen"

Ein eigenes Modelabel: Das haben drei junge Gelsenkirchener geschafft. Seit Sommer 2013 vertreiben sie Streetwear unter dem Namen Bjørn Clothing.

Von Maria Eckardt

Die von Fabio Guder (22), Marius Rupieper (20) und Sascha Kirch (24) entworfene Kleidung ist stark von der Natur inspiriert, besonders vom wilden Norwegen und Kanada. Daher auch der Name Bjørn Clothing; Bjørn bedeutet auf Norwegisch Bär. Auf ihren Mützen, Hoodies, T-Shirts und Taschen befinden sich Prints von Blättern, Vögeln, Eichhörnchen, Fischen und ähnlichen Naturmotiven. Auch farblich erinnert die Bekleidung an Natur und Wildnis.

:: Wie kam's zu der Idee? ::

Sascha erzählt mit einem Lächeln: „Fabio konnte schon immer gut zeichnen. Irgendwann hat er dann einen Bären entworfen. Dieser befindet sich übrigens auch auf T-Shirts unserer ersten Kollektion. Ich war so begeistert von dem Motiv und meinte zu ihm, daraus musst du was machen.“ So kam dann eins zum anderen. Die Jungs klapperten mehrere Druckereien ab, informierten sich über Preise und Qualität und trafen dann die Entscheidung ein paar T-Shirts zu bedrucken. Mit jeweils 50 Euro in der Tasche wurde das Projekt gestartet. Seit knapp vier Monaten besitzen die Gelsenkirchener nun ihren eigenen Onlineshop. Mit Erfolg. Die Kleidung wurde bereits bis nach München und Berlin verkauft. Auch Internetblogger, die an Bjørn Clothing interessiert sind, fragen häufig an.

:: Produktion teilweise aus eigener Hand ::

Bestellt wird die unbedruckte Kleidung über einen Großhändler. Was die Mode jedoch besonders ausmacht, ist, dass nicht nur die Aufdrucke von den befreundeten Jungs gezeichnet werden, auch die eigentliche Produktion erfolgt teilweise per Hand. So färben die Nachwuchsdesigner zum Beispiel einen Beutel aus ihrer Kollektion selbst ein und nähen die Logos eigenständig auf die Mützen auf. Bedruckt wird die Kleidung in der Gelsenkirchener Druckerei „Eigenart“. In der Bueraner Stickerei „Stickart“ entstehen die Stickereien wie der Slogan „Stay Wild“ auf den Kappen. Ihnen ist es wichtig, den lokalen Bezug zu halten. Sie wollen mit ihrem Projekt auch ein wenig die Stadt Gelsenkirchen unterstützen.

„Unsere Mode ist für jede Generation gemacht“, so Sascha. „Ein zehnjähriges Mädchen hat letztens nach unserer Mütze gefragt und auch meine Oma trägt eine auf dem Kopf“, fügt er dem grinsend bei. Jeder, dem die Mode Spaß macht, soll sie auch tragen. „Wir freuen uns immer, wenn wir Leute auf der Straße mit unseren Klamotten sehen“, fügt Sascha lachend hinzu.

:: Ein zeitaufwendiger Nebenjob ::

Auf die Frage, wie viel Zeit die Drei in die Arbeit stecken, antworten alle gemeinschaftlich: „Jede Menge.“ Fabio erklärt, dass er fast täglich fünf bis sechs Stunden mit Rechnungen schreiben und Bestellungen bearbeiten beschäftigt ist. Teilweise gibt es Probleme mit den Bestellungen überhaupt noch nachzukommen. Was man nicht vergessen darf, Bjørn Clothing ist für die Jungs ein Nebenjob. Marius studiert Journalistik und Medienmanagement, Fabio Kunstgeschichte und Sascha ist Filialleiter in einem „Rewe“-Markt. „Ein Großteil der Arbeit erledigen wir übers Internet und Telefon“, berichtet Marius. „Anders wäre das Ganze gar nicht machbar.“ Die Gelsenkirchener merken, die Nachfrage nach den Produkten wird immer größer. “Für uns ist es ein spannender, jedoch auch zeitaufwendiger Nebenjob. Abschalten fällt häufig schwer“, erzählt Fabio, bevor er an einem Getränk nippt.

:: Planungen für die Zukunft ::

Wenn alles weiterhin gut läuft, wollen die Jungs in Zukunft einen eigenen Laden eröffnen. Anfragen, ihre Kleidung in bestehenden Geschäften zu verkaufen, lehnen die drei sympathischen Jungunternehmer erst einmal ab. Den Grund dafür nennt Marius bescheiden: „Wir wollen unsere Kleidung für nicht so viel Geld verkaufen wie bekanntere Marken.“

Auch Fairtrade-Kleidung wäre ein Wunsch. „Ein Fairtrade-Siegel können wir uns zur Zeit leider noch nicht leisten, aber wenn alles weiter gut läuft, wäre das eine Option für uns“, ist sich Fabio sicher.

Die drei Gelsenkirchener haben noch viele Ideen, die sie verwirklichen wollen. Gerade erschien - neben einer Regenjacke - die zweite Kollektion mit dem Inspirationsschwerpunkt Kanada.

Die Drei sind sich einig und Sascha erzählt mit einem Grinsen: „Auch wenn unsere Kleidung mal nicht mehr laufen wird, wir haben auf jeden Fall ein geiles Projekt gemacht. Für uns ist Bjørn Clothing eine große Erfahrung, die zwar mit viel Zeit, aber auch jeder Menge Spaß verbunden ist.“



Bisherige Kommentare

Milan   25.12.2013, 16:11:43 Uhr

Heute Mittag fand ich die Idee drei Kinder gleichzeitig grodf zu zieehn eine ziemlich doofe ... ;-)@Anonimo: Nerven gingen gut. Irgendwie, wenn es klar ist, dass der Tag so gar nichts im ICH-Bereich bieten wird, dann kann ich damit besser umgehen als wenn ich mir noch Hoffnungen mache, dass vielleicht wenigstens eine Kaffeepause rausspringen kf6nnte.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es


Größere Kartenansicht

InfoBox

Schaut euch hier live und in Farbe an, wie die Jungs von Bjørn Clothing arbeiten.

Zur Website von Bjørn Clothing gelangt ihr hier.

Mode von der Natur inspiriert. Foto: JM Fotografie

Foto: JM Fotografie

T-Shirt aus der neuen Kollektion. Foto: JM Fotografie

Foto: JM Fotografie

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz