20. Oktober 2013  00:00

Kommentieren

TĂŒrkische SpezialitĂ€ten made in Buer

Auf einen Döner mit Ali Ilgen

Drei Uhr am Nachmittag, der Holzofengrill brennt und der Dönerspieß rotiert. Ali Ilgen steht hinter der Verkaufstheke seines Schnellrestaurants Mangal in Buer und schneidet frisches Dönerfleisch – mit einem richtigen Messer versteht sich.

Von Julia Groll

Der 42-JĂ€hrige lebt seit 1992 in Deutschland, geboren wurde er in der TĂŒrkei. Allerdings hat er vor 15 Jahren die deutsche StaatsbĂŒrgerschaft angenommen und sei damit auch sehr glĂŒcklich, wie er bei einer Tasse tĂŒrkischem Tee lĂ€chelnd erwĂ€hnt. Vor drei Jahren eröffnete Ali Ilgen sein Schnellrestaurant an der Rottmannsiepe, weil er sich sein Können als erfolgreicher GeschĂ€ftsfĂŒhrer eines Restaurants beweisen wolle.

Als Mann tĂŒrkischer Abstammung hat er sich auf tĂŒrkische SpezialitĂ€ten konzentriert. Er war schon vor der Eröffnung des Mangals als Koch in tĂŒrkischen Restaurants tĂ€tig.

::Lange Öffnungszeiten fĂŒr hungrige PartygĂ€nger::

Verkaufsschlager sei neben Kebab vom Holzofengrill wie Kuzu Pirzola (Lammkotelett) dennnoch der klassische Döner. Selbst Morgens um vier, wenn PartygĂ€nger nach einer durchzechten Nacht ihren Konterdöner verlangen, findet man Ali am Dönerspieß. „Die langen Öffnungszeiten hatten wir von Beginn an, kein anderer Dönerladen in Buer hat so lange geöffnet.“

::GeschÀftsmann und Vater::

Neben seinen 12 bis 16 Stunden Tagen im Laden, hat der GeschĂ€ftsmann ein weiteres Projekt: seine Familie. „Ich habe schon einen 19-jĂ€hrigen Sohn und eine 14-jĂ€hrige Tochter, die mich hier oft besuchen.“ Mithelfen mĂŒssen sie nicht, denn Ali Ilgen beschĂ€ftigt 10 Mitarbeiter, die sich um die hungrigen MĂ€uler der Bueraner kĂŒmmern.

::Ali der Bueraner::

Als Bueraner bezeichnet sich Ali auch selbst. „Ich kenne fast jeden hier.“ Selbst die Bueraner Prominenz schaut ab und zu bei Ilgen vorbei. „Die Fußballprofis Manuel Neuer, Julian Draxler, Papadopoulus und OberbĂŒrgermeister Frank Baranowski haben hier schon gegessen.“ Die Stadt hat er fĂŒr sich entdeckt, nachdem er 1998 von Westerholt rĂŒber zog. Aus Buer möchte er so schnell nicht wegziehen. „Buer ist eine ruhige Kleinstadt mit netten MitbĂŒrgern. Es ist einfach schön, hier zu wohnen“, schließt er das GesprĂ€ch nippend an seinem warmen Tee ab.



Bisherige Kommentare

Jardel   25.12.2013, 18:38:59 Uhr

Today, taking into cooridesatinn the fast life style that everyone is having, credit cards have a big demand throughout the economy. Persons coming from every field are using credit card and people who not using the card have lined up to apply for one in particular. Thanks for revealing your ideas about credit cards.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es


GrĂ¶ĂŸere Kartenansicht

InfoBox

Am 04. April 2010 eröffnete das Schnellrestaurant Mangal in der Buerer-Innenstadt. Mehr Infos gibt es hier.

Ali Ilgen schneidet das Fleisch noch mit dem Messer.

Neben Kebab und Dönertaschen gibt es die GetrĂ€nkebar mit tĂŒrkischem Tee und Kaffee.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz