22. Januar 2013  00:00

Kommentieren

Hip-Hop

Songs ĂĽber Liebe, Club und Kollegen

Er rappt in seinen Liedern über Liebe, Schalke, Kneipen und Kollegen. In seinen Musikvideos sieht man ihn in der Glückauf-Kampfbahn oder auf der Rungenberghalde. Jörn Heitbreder, Künstlername Jott-Ha, ist ein Hip-Hopper aus Gelsenkirchen.

Von Stephan Rathgeber

Jörn Heitbreder ist Rapper – und das schon seit 2005. Damals begann der Bueraner noch mit Battle-Raps in der „Reimliga Battle Arena“ (RBA), einer Plattform, auf welcher sich Amateur-Rapper gegenseitig in Ligen mit Sprechgesang bekämpfen. „Ich bin durch meinen alten Fußballfreund Mori auf die RBA aufmerksam gemacht worden. Er fragte mich, ob ich nicht auch Lust hätte, mitzumachen“, so der 22-Jährige.

:: Schluss mit dem Affentheater ::

Mit der alten Fußballbekanntschaft rappt „Jott-Ha“ bis heute. Nach seinem Start in der RBA folgten aber erst noch ein paar eigene Tracks, der Song „Zerborchenes Herz“ wurde sogar 10.000 Mal heruntergeladen. 2007 folgte zudem das erste Album „zwischen Himmel und Hölle“ mit dem Rapper „Kah-Ohh-Beh“ aus Mainz. Inzwischen hat Jott-Ha gemeinsam mit seinen drei Dorstener Freunden Mori, Mavgic und Antik die Rapgruppe „Bizzy Beats“ gegründet. 2011 brachten sie ihr erstes Album „Schluss mit dem Affentheater“ heraus.

Jott-Ha selbst hat auf diesem Album sein Lied „Bis in die Ewigkeit“ veröffentlicht. Es geht um Schalke, Liebe und seine Freunde. Generell hört man von ihm eher melancholische Töne, weshalb Jott-Ha schnell den Spitznamen „Jott-Love“ weghatte: „Vieles was ich rappe ist fiktiv. Ich schreibe häufig Texte über das, was mir einfällt, den Club und die Kollegen. Zwischendurch kommt auch mal was anderes“, so der Künstler. 2012 drehte er zudem sein Musikvideo zu dem Song:

Geld verdienen die Jungs Bizzy Beats mit ihren Songs allerdings kaum: „Das läuft auf null hinaus. Zwar haben wir durch Plattenverkäufe oder Auftritte ein paar Einnahmen. Dieses Jahr kauften wir uns aber zum Beispiel Karten für das Hip-Hop-Festival Splash“, erzählt Jott-Ha. Dass er selbst einmal auf einem so großen Festival auftreten wird, bezweifelt der Rapper hingegen: „Ich sehe Hip-Hop als Hobby. Die Chance damit mal berühmt zu werden, ist ziemlich gering.“

:: Auftritte bei „Dorsten bounced“ ::

Doch ein paar große Auftritte feierte die Gruppe dennoch bereits. So trat Bizzy Beats beispielsweise im März und Dezember bei „Dorsten bounced“, einem Festival im Dorstener Altstadttreff mit überregional bekannten Rappern wie „Bezirk zwo“ aus Köln oder „Persteasy“ aus Kiel auf. „Wir hatten um die 350 zahlenden Gäste. Diese beiden Jams waren ein richtiges Highlight“, sagt sich Jott-Ha. Die Jungs von Bizzy Beats bestimmten dabei zusammen mit Altstadttreff-Besitzer Christian Joswig die auftretenden Künstler und organisierten viel mit.

Wenn Jörn Heitbreder mal nicht als Jott-Ha unterwegs ist, studiert er im Master Mathe und Sport an der Universität in Bochum. Auch am Wochenende kann man ihn häufig in den Buerschen Kneipen treffen: „Ich gehe freitags auch mal gerne mit Freunden raus“, so der Musiker. Eine weitere große Leidenschaft von Heitbreder ist zudem der Fußball: „Ich bin leidenschaftlicher Schalke-Fan und generell total fußballbegeistert“, berichtet er.

:: Neues Album und Video-Battle-Turnier ::

2013 könnte für ihn dennoch auch ein großes Hip-Hop-Jahr werden: Mit Bizzy Beats plant er unter anderem im diesen Jahr noch ein neues Album und zahlreiche Live-Auftritte. Zudem nehmen die Mitglieder der Gruppe auch wieder bei den beiden Video-Battle-Turnieren (VBT) auf der Internetplattform „rappers.in“ teil. Hier batteln sich Künstler im K.O.-System mit Musikvideos gegenseitig. Im Jahr 2011 hat bereits der Gelsenkirchener Rapper „Weekend“ das Turnier gewonnen und sich auch 2012 in der "Splash-Edition" des Wettbewerbs die Krone aufgesetzt. Er ist heute deutschlandweit bekannt. Vielleicht ja auch ein gutes Omen für Bizzy Beats.



Bisherige Kommentare

check out these guys!   15.10.2013, 17:38:21 Uhr

WwipiT Say, you got a nice article.Thanks Again. Will read on...

Chinnu   25.12.2013, 17:00:31 Uhr

Thanks for stopping in Tabitha. Rhubarb raw and on it\'s own is very tart and cruhcny. In these muffins it becomes soft and mellows out a touch, but still leaves these nice bursts of fresh tartness in the muffins. It\'s a great contrast to the sweet dough.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Bizzy Beats haben eine eigene Website. Die Qualifikationsrunden zum diesjährigen VBT findet man zudem

Der Pandabär ist das Markenzeichen von Bizzy Beats: Sie hatten ihn eher als der Rapper "Cro", welcher zur Zeit mit dem gleichen Tier im Logo Erfolge feiert. ©IgorEssling

Fußballbegeistert: Jott-Ha ist leidenschaftlicher Schalke-Fan. ©IgorEssling

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz