10. Juni 2009  23:06

Kommentieren

Pro NRW in Gelsenkirchen

Die Rechtsabbieger

„Anti-Islamisierungs-Kongresse“, Demonstrationen gegen Moscheen, ein Sitz im Rat der Stadt. Pro NRW, das sich selber „BĂŒrgerbewegung“ nennt, nutzt die Angst vor dem Fremden – auch in der anstehenden Kommunalwahl. Am Sonntag will der Kreisverband Gelsenkirchen einen Parteitag im Schloss Horst veranstalten.

Von Caro Arns und Roland Rissel

Ein schmuckloses DĂŒsseldorfer BĂŒro im Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Sieben Stockwerke weiter unten fließt Vater Rhein in seinem grauen Bett, auf der RheinkniebrĂŒcke kreuzen Wagenkolonnen den Strom. Bei klarem Wetter wĂ€re es leicht, bis zum anderen Rheinufer zu schauen, doch heute nimmt nebliger SprĂŒhregen die Sicht. Nicht einfach, da den Überblick zu behalten. Dr. Burkhard Freier freilich tut dies von Amts wegen: sich Überblick verschaffen. Der 53-JĂ€hrige ist stellvertretender Leiter des NRW-Verfassungsschutzes.

„Hier haben wir es“, murmelt er und blĂ€ttert auf Seite 40 vor. Mit dem Finger tippt er auf die Stelle im aktuellen Verfassungsschutzbericht und liest die entsprechende Passage vor: „Die uneingeschrĂ€nkten, nicht relativierten Aussagen ließen nur den Schluss zu, Pro Köln wolle AuslĂ€nder generell sowie Personen bestimmter Volks- oder Religionsgruppen bewusst als unerwĂŒnschte, nicht integrierbare Menschen zweiter Klasse darstellen und in der Bevölkerung Ablehnung und Hass gegenĂŒber diesen Personen schĂŒren.“

:: Durchgestrichene Moscheen im Keller ::

Kevin Gareth Hauer, seit 2004 Mitglied im Stadtrat Gelsenkirchen, arbeitet nicht fĂŒr Pro Köln. In den Rat kam er vor fĂŒnf Jahren ĂŒber die Liste der Republikaner, seit 2007 wird er in den Ratsprotokollen als "parteilos" gefĂŒhrt. Sich selbst stellte Hauer bis vor kurzem als Delegierter des Vereins Pro Gelsenkirchen vor, jetzt firmiert er als Vormann des Kreisverbands Gelsenkirchen der Partei Pro NRW.

Einen großen Unterschied macht das alles wohl nicht. In seinem kleinen BĂŒro im Kellergeschoss des Gafög-GebĂ€udes hĂ€ngen Plakate mit durchgestrichenen Moscheen. Ein weiteres Plakat weist auf niederlĂ€ndisch darauf hin, dass die rote Stern-Halbmond-Konstellation des tĂŒrkischen Wappens nicht in das mit gelben Sternen gespickte europĂ€ische Konterfei passe.

„Angefangen habe ich in der CDU,“ erklĂ€rt der eher kleingewachsene Mann im karierten Hemd. „Aber die sind mir zu stark vom Konservativen abgewichen. FrĂŒher hieß es noch â€șKinder statt Inderâ€č, heute erzĂ€hlt Herr RĂŒttgers etwas ganz anderes.“

:: Hauer ist "Offizier der Reserve" ::

Entsprechend lĂ€sst Hauer auf der Webseite seines Kreisverbands wissen, sein Ziel sei, "den Politikern und der Verwaltung bei Bedarf auf die Finger zu hauen". Die Gelegenheit dazu ließ er allerdings bei 9 der 35 Stadtratssitzungen seit 2004 verstreichen - er war, glaubt man den offiziellen Protokollen, gar nicht da. Noch seltener ließen sich in der zu Ende gehenden Legislaturperiode nur 3 der insgesamt 66 Ratsmitglieder im Plenarsaal blicken.

Beruflich ist Hauer ĂŒbrigens Student, was er nachweislich schon im Jahr 2000 war. In einer PresseerklĂ€rung bezeichnete er sich im vergangenen Jahr allerdings als "Offizier der Reserve".

:: Diesen Sonntag: Ein Parteitag in Schloss Horst ::

Am kommenden Sonntag (14. Juni) will Hauer mit seinem Kreisverband einen Landesparteitag im Glassaal von Schloss Horst veranstalten. Vergangene Woche entschied das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, dazu habe er auch das Recht: Pro NRW stehe "als nicht verbotener politischer Partei ein Rechtsanspruch auf Überlassung der Glashalle zu". Damit kippte das Gericht einen einstimmigen Beschluss des Stadtrates vom 28. MĂ€rz ("bei 1 Gegenstimme des Stadtverordneten Hauer"): Darin hatte das Stadtparlament abgelehnt, Pro NRW Schloss Horst zu ĂŒberlassen. Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht entscheiden, das die Stadt bereits angerufen hat. UPATE 11.06.2009 Auch das Oberverwaltungsgericht in MĂŒnster hat die Stadt zur Überlassung von Schloss Horst an Pro NRW aufgefordert. Der Parteitag wird damit definitiv stattfinden.

:: Eine Moschee als Stein des Anstoßes ::

Ibrahim Gökyar ist ein kleiner Mann mit sauber gestutztem Bart. Ein geselliger Mensch. "Es gibt mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zwischen Christen und Muslimen", sagt er sicher. Als Vorsitzender des Islamischen Sozialverband und Bildungszentrum e.V. hat er natĂŒrlich in erster Linie das Wohl seiner muslimischen Mitglieder im Blick. "Wir sind seit 14 Jahren mit dem Verein hier vor Ort tĂ€tig. Es wird Zeit, dass wir einen angemessenen Ort zur AusĂŒbung unseres Glaubens bekommen."

Hier vor Ort, das ist die SchĂŒngelbergsiedlung. Die BergbauhĂ€uschen reihen sich wie Perlen einer Kette aneinander. Die Straßen sind eng, und schlendert man durch ihre verwinkelten ZĂŒge, denkt man, hier sei die Welt noch in Ordnung. Auf einem Platz vor dem Kindergarten spielen Jungen Fußball.

Gökyar schaut versonnen auf die Baugrube zu seinen FĂŒĂŸen. In etwa zwei Monaten soll der Rohbau der neuen Moschee stehen. Dass man vor einer Islamisierung der Gegend warnt, kann der Vereinsvorsitzende nicht verstehen. "Die SchĂŒngelbergmoschee soll eine offene BegegnungsstĂ€tte werden."

:: "Der Islam ist keine friedliche Religion" ::

„Wir leben in einem christlich geprĂ€gten Land, wir brauchen mehr Kirchen, keine Moscheen!“ sagt Kevin Gareth Hauer. Es sei viel wichtiger, Gelsenkirchens Straßen sicherer zu machen. Das Wahlprogramm von Pro NRW sieht auch vor, kriminelle Jugendliche mit Migrationshintergrund auszuweisen. Ob diese ihr „Heimatland“ jemals gesehen hĂ€tten, spiele dabei keine Rolle, meint Hauer.

Besonders gegen islamistische Hassprediger sei hart vorzugehen. „Ich habe schon viele Dokumentationen und Filme gesehen, in denen klar wird, dass der Islam keine friedliche Religion ist,“ so der 30-JĂ€hrige. Pro NRW sei aber, entgegen der VorwĂŒrfe, nicht pauschal gegen alle AuslĂ€nder. „Ich habe auch tĂŒrkische Freunde,“ sagt Kevin Gareth Hauer, er klingt stolz. „Einer davon hat sogar unser BĂŒrgerbegehren gegen die Moschee unterschrieben. Die sind natĂŒrlich angepasst. Ich kenne TĂŒrken, die essen auch Schweinefleisch, trinken Alkohol und rauchen.“

:: Klagefreudige ParteigÀnger ::

Dr. Freier lehnt sich zurĂŒck und wirft einen Blick aus dem Fenster. Vor ein paar Minuten hatte der hagere Mann mit dem grau melierten Bart zugeben mĂŒssen, nichts Genaues zu den Geschehnissen in Gelsenkirchen sagen zu dĂŒrfen: „Wir Ă€ußern uns zu den Entwicklungen in NRW.“ Im Bericht ist hauptsĂ€chlich noch von Pro Köln die Rede. FĂŒr Freier macht das aber kaum einen Unterschied, „die Personen dort sind alle ganz eng miteinander verzahnt.“

Außerdem seien die Mitglieder beider Gruppierungen ungemein klagefreudig. Die Kölner sind gegen die ErwĂ€hnung in den Berichten aus den letzten fĂŒnf Jahren vor Gericht gezogen. Das Verwaltungsgericht in DĂŒsseldorf hat alle EinwĂ€nde zurĂŒckgewiesen, „Damit wurde die EinschĂ€tzung des Innenministeriums NRW, dass hinreichende tatsĂ€chliche Anhaltspunkte fĂŒr den Verdacht von Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung vorliegen, ausdrĂŒcklich bestĂ€tigt“, heißt es dazu im Bericht.

Auch Kevin Hauer bemĂŒhte bereits die Justiz. Zuletzt scheiterte er damit, dem Gelsenkirchener Weblog "Hometown Glory" verbieten zu lassen zu behaupten, der Betreiber des Blogs sei von Sympathisanten von Pro NRW bedroht worden.

:: "Pro NRW will gar nicht mit uns reden" ::

Das Fest zur Grundsteinlegung der Moschee (buerpott berichtete) ist bewusst multikulturell ausgelegt. Viele Menschen sind in die SchĂŒngelbergsiedlung gekommen, darunter auch Thomas Klasmann, BezirksbĂŒrgermeister von Gelsenkirchen-Nord und Hermann Zimmermann, Pastor der nahen St. Ludgerusgemeinde. Gemeinsam feiern sie bei tĂŒrkischen Pizzen und GebĂ€ck, gedrehten WeinblĂ€ttern und Tee diesen kleinen Etappensieg demokratischer Stimmen ĂŒber den Rechtspopulismus.

Normalerweise zelebriert man bei Moscheen keine Grundsteinlegung. "Aber wir wollten die Gelegenheit nutzen, um zu zeigen, dass wir Teil einer Gemeinschaft sein wollen." Ibrahim Gökyar dankt in seiner Rede "allen demokratischen BĂŒrgern und Parteien" fĂŒr ihre UnterstĂŒtzung. Die Parolen von Pro NRW tut er als Wahlprogrammatik ab. "Die wollten gar nicht mit uns reden", sagt er und schaut auf die ĂŒber ihn wehenden Fahnen. Eine deutsche und eine tĂŒrkische flattern gemeinsam im Wind. Genau so, sagt Gökyar, stelle man sich das Zusammenleben in der Siedlung vor.

:: "Mit der NPD haben wir nichts zu tun" ::

Auf den Vorwurf, seine Partei sei rechtsradikal eingestellt, verzieht Kevin Gareth Hauer die dĂŒnnen Lippen zu einem LĂ€cheln. „Aber nein. Ich wĂŒrde es eher als â€șrechts-konservativâ€č oder â€șrechts-liberalâ€č bezeichnen. Rechts kann so vieles sein – ich wĂŒrde auch die CSU als rechts bezeichnen.“ Mit der NPD habe Pro NRW nichts zu tun, im Gegenteil, man grenze sich deutlich von ihr ab. Die Partei wolle keine Kameraden, sondern die Mittelschicht ĂŒberzeugen. Dazu gehörten auch Journalisten, Ärzte oder ReinigungskrĂ€fte.

:: "Extremismus in bĂŒrgerlichem Gewand" ::

Burkhard Freier, der Mann vom Fach, findet vor allem den verschleierten Extremismus im Gewand bĂŒrgerlicher Themen gefĂ€hrlich. „Wenn die nach außen reden, dann klingt das alles ganz toll. Genau deshalb kann man sagen, dass sie manchmal gefĂ€hrlicher als die NPD sind. Die nennen sich BĂŒrgerbewegung und versuchen es in einem WĂ€hlerspektrum, das mehr der bĂŒrgerlichen Mitte entspricht.“

Die Taktik, dabei BĂŒrgerĂ€ngste zu nutzen und zu schĂŒren, hĂ€lt Freier fĂŒr ganz besonders gefĂ€hrlich. „Sie verschleiern, was sie wollen, und treten nach außen ganz normal, ganz bĂŒrgerlich auf. Bei der NPD heißt es zum Beispiel: 300 Euro Kindergeld! Und dann kommt so ein kleiner Zusatz: NatĂŒrlich nur fĂŒr Deutsche! Damit grenzen die klar aus, das ist eindeutig. Die Pro-Gruppierungen sind da subtiler, weniger direkt. Die sagen zum Beispiel: â€șMaximal 30 Prozent Kinder auslĂ€ndischer Herkunft in den Schulklassenâ€č. Das ist nicht so pauschal, nicht so eindeutig, weniger durchschaubar.“ Extremistisch ist und bleibt es.

Auch eine von Pro NRW gern zitierte Statistik ĂŒber gewaltbereite Jugendliche mit Migrationshintergrund ist laut Freier so ein Beispiel. Ein genauerer Blick auf das Ergebnis zeige: „Die Statistik war sehr einseitig interpretiert. Nimmt man etwa einen Stadtteil mit hohem Migrationsanteil, kommt man da vielleicht auf 80 Prozent AuslĂ€nderkriminalitĂ€t - wie sollte es auch anders sein, da lebt ja kaum ein Deutscher.“ Solche Methoden, die sich im legalen Rahmen bewegen, gaukeln eine falsche Wirklichkeit vor. Erst auf den zweiten Blick sind sie zu entlarven.

:: "Viele CDUler sind schon zu uns ĂŒbergelaufen" ::

„Über die Kommunalwahl mache ich mir keine Sorgen,“ sagt Kevin Hauer, er wirkt selbstsicher und streicht sich ĂŒbers Gesicht. „NatĂŒrlich wird keine der â€șaltenâ€č Parteien mit uns zusammen arbeiten. Aber viele CDUler sind schon zu uns ĂŒbergelaufen, und mit einem hohen FunktionĂ€r der Christdemokraten stehe ich sogar in engem regelmĂ€ĂŸigen Kontakt.“ Wie dieser Kontakt aussieht und wie der FunktionĂ€r heißt, sagt Hauer nicht.

:: Noch nicht stark genug fĂŒr eine echte Landespartei ::

Statt Prognosen fĂŒr die kommende Kommunalwahl abzugeben, macht Freier auf die personelle Besetzung aufmerksam. Der Verein Pro Köln hat etwa 200 Stammmitglieder, Pro NRW als Landesverband ungefĂ€hr 60. „Damit kann man im großen NRW nicht flĂ€chendeckend arbeiten“, sagt Freier. Trotzdem wĂŒrden er und sein Team die Gruppierungen weiter im Auge behalten, denn Gefahr gehe von ihnen auf jeden Fall aus. Parteien wie Pro NRW wĂŒrden mit aktuellen Themen, einer modernen Sprache und jugendgerechten Bildern versuchen, ihre fremdenfeindlichen Ideologien an den WĂ€hler zu bringen.

„In Wirklichkeit geht es denen nicht darum, mit demokratischen Mitteln aufzuklĂ€ren“, da ist sich Freier sicher. Im Hinblick auf die auslĂ€nderfeindlichen Parolen sei klar: „Denen geht es um den Kampf gegen die Muslime und den Islam.“ Und dann sagt Freier etwas, was wohl nicht nur fĂŒr die Mitglieder Pro NRWs gilt: „Wahrscheinlich wissen die auch kaum was darĂŒber.“

:: "Mach mich nicht an, Mehmet" ::

Zum Abschied ĂŒberreicht Kevin Hauer einen leuchtend blauen Flyer von Pro NRW. Eine junge Frau in bauchfreiem Top blickt selbstbewusst, fast trotzig in die Kamera. DarĂŒber der Schriftzug „Mach mich nicht an, Mehmet!“. Die Hauptbotschaft des BlĂ€ttchens: MĂ€nnliche Muslime verschleiern ihre eigenen Frauen und vertreiben sich ihre ĂŒbermĂ€ĂŸige Freizeit, um selbstbewussten deutschen MĂ€dchen nachzustellen. Dazwischen: Aufrufe zu Umweltschutz, mehr AusbildungsplĂ€tzen (fĂŒr Deutsche) und Streitschlichtern an Schulen.

:: Immer wieder: das "Parkplatzproblem" ::

Wie sich der Bau einer Moschee auf das Siedlungsleben auswirke, könne keiner sagen, meint BezirksbĂŒrgermeister Klasmann auf dem Fest zur Grundsteinlegung, "aber das kann man auch bei einem Supermarkt nicht". Bedenken der Anwohner habe es natĂŒrlich gegeben, "aber die waren hauptsĂ€chlich verkehrstechnischer Natur."

Da ist es wieder: das Parkplatzproblem. Das fĂŒhrte auch Pro NRW in seinem Flugblatt gegen den Moscheebau als Hauptproblem an. Wenn die annĂ€hernd 200 Besucher alle mit dem Auto anreisten, wĂŒrde es schnell eng werden in der ĂŒberschaubaren Siedlung. "NatĂŒrlich kann es aus solchen typischen Problemen zu Unruhen kommen. Aber das hat doch an sich nichts mit der Moschee zu tun", sagt Klasmann. Auch Ibrahim Gökyar ist sich sicher, dass man sich mit den Anwohnern einigen kann. "Wir hatten noch nie Probleme mit unseren Nachbarn. Und wir haben nicht vor, jetzt Ärger anzufangen." Den Namen Hauer hören ĂŒbrigens beide nicht gerne. WĂ€hrend Gökyar fast schon genervt abwinkt, verzieht Klasmann das Gesicht: "Ein VergnĂŒgen ist der Mann wahrlich nicht."

:: "Man muss ĂŒber Extremisten aufklĂ€ren" ::

Die Wolken ĂŒber dem DĂŒsseldorfer Himmel haben sich mittlerweile etwas verzogen. Langsam kann man wieder die Umrisse am anderen Rheinufer erahnen. Freiers Blick in die Zukunft von Pro NRW ist jedoch unsicher wie zuvor. „Die meisten Leute erkennen oft gar nicht, was eigentlich Extremismus ist, erkennen nicht die Gefahren, die sich darin verbergen.“

Das erklĂ€rt, weshalb ein Parkplatzproblem aus der Sicht von Pro NRW direkt eine Gefahr des „schleichenden Islamismus“ darstellt. „Ich glaube, dass es erstens fĂŒr eine Demokratie und zweitens fĂŒr die AufklĂ€rung wichtig ist, dass man ĂŒber sie redet, und dass man ĂŒber sie diskutiert.“ Freier schließt den Verfassungsschutzbericht und erhebt sich. Er wird heute noch mehr Termine hinter sich bringen – immer mit dem Auftrag, auch dem BĂŒrger einen Überblick verschaffen zu können.



Bisherige Kommentare

Isabella   11.07.2013, 03:40:25 Uhr

The line\'s engaged

Melissa   11.07.2013, 04:47:24 Uhr

Other amount

Charles   11.07.2013, 05:54:36 Uhr

I\'d like to open a personal account

Spartacus   15.07.2013, 01:05:38 Uhr

Loved the way flamehub that sissy maid sucked cock while being fucked by Mistress, fantastic when he made himself cum !!!

Andrea   22.07.2013, 02:19:36 Uhr

I\'d like to tell you about a change of address

Isabelle   22.07.2013, 02:19:38 Uhr

Could I have , please?

Mya   22.07.2013, 02:19:40 Uhr

I\'d like to pay this cheque in, please

Wyatt   22.07.2013, 02:19:42 Uhr

A few months

John   22.07.2013, 02:19:44 Uhr

How much notice do you have to give?

Katelyn   22.07.2013, 04:19:51 Uhr

What\'s the exchange rate for euros?

Lucas   22.07.2013, 04:19:53 Uhr

International directory enquiries

Madeline   22.07.2013, 04:19:55 Uhr

We\'re at university together

Jessica   22.07.2013, 04:19:58 Uhr

Can you put it on the scales, please?

Kimberly   22.07.2013, 04:20:00 Uhr

I like watching football

Alex   29.07.2013, 00:53:16 Uhr

Will I get travelling expenses? %

Christian   31.07.2013, 03:39:15 Uhr

Could you please repeat that? topamax xr respectful, and respectful, and Ocassionally Usually thoughtful, Always thoughtful,

Jacob   08.08.2013, 00:50:42 Uhr

Withdraw cash

Angel   08.08.2013, 00:50:43 Uhr

I wanted to live abroad

Genesis   08.08.2013, 00:50:43 Uhr

I study here

Andrea   08.08.2013, 00:50:43 Uhr

I\'m at Liverpool University

Matthew   08.08.2013, 00:50:44 Uhr

Have you got a telephone directory?

Ryan   10.08.2013, 03:54:38 Uhr

I\'m happy very good site

Miguel   10.08.2013, 03:54:38 Uhr

What\'s your number?

Cole   10.08.2013, 03:54:39 Uhr

In a meeting

Gianna   10.08.2013, 03:54:39 Uhr

An accountancy practice

Evelyn   10.08.2013, 03:54:39 Uhr

I came here to study

Jordan   17.10.2013, 03:24:13 Uhr

Could I ask who\'s cal

Ricky   21.10.2013, 04:07:59 Uhr

Will I have to work shifts? order naprosyn 4.5.6 Certified True Copies

Zachary   22.10.2013, 22:41:54 Uhr

Have you got any experience? naprosyn 5 mg 3. Identify and research at least five (5) community a. Hard copy to

Colton   24.10.2013, 17:57:11 Uhr

A few months ec-naprosyn price work. Group assignments appear to be particularly confusing in some instances. If a preceptor

Maria   26.10.2013, 09:21:29 Uhr

Insert your card

Kevin   26.10.2013, 09:21:29 Uhr

Sorry, I\'m busy at the moment

Isaac   26.10.2013, 09:21:30 Uhr

Have you got a telephone directory?

Isaiah   26.10.2013, 09:21:30 Uhr

Can I use your phone?

Isabella   26.10.2013, 09:21:30 Uhr

Could you ask him to call me?

Mya   14.11.2013, 10:08:14 Uhr

We\'ll need to take up references trazodone generic brand NOTE: In accordance with New York State regulations, claims must be submitted within 90 days of the Date of Service

Nicole   15.11.2013, 07:07:57 Uhr

Another year buy trazodone uk If you wish to share general information or concerns about your students performance with your students future preceptors, please

Jasmine   15.11.2013, 14:18:27 Uhr

Wonderfull great site

Jose   15.11.2013, 14:18:31 Uhr

Is it convenient to talk at the moment?

Erin   15.11.2013, 14:18:33 Uhr

Could you transfer $1000 from my current account to my deposit account?

Peyton   15.11.2013, 14:18:35 Uhr

Which team do you support?

flyman   15.11.2013, 14:18:37 Uhr

Another year

Kevin   15.11.2013, 15:52:40 Uhr

I\'ve been cut off

John   15.11.2013, 15:52:42 Uhr

Get a job

Kayla   15.11.2013, 15:52:45 Uhr

Could you tell me my balance, please?

Haley   15.11.2013, 15:52:47 Uhr

What do you do?

Sierra   15.11.2013, 15:52:50 Uhr

A Second Class stamp

greenwood   15.11.2013, 17:26:36 Uhr

What do you want to do when you\'ve finished?

Khloe   15.11.2013, 17:26:40 Uhr

Who\'s calling?

Abigail   15.11.2013, 17:26:41 Uhr

Where did you go to university?

Natalie   15.11.2013, 17:26:44 Uhr

I want to make a withdrawal

Claire   15.11.2013, 17:26:46 Uhr

Where are you calling from?

Isabelle   15.11.2013, 19:02:06 Uhr

I\'d like to transfer some money to this account

Mackenzie   15.11.2013, 19:02:07 Uhr

I\'d like , please

Alexandra   15.11.2013, 19:02:08 Uhr

I work here

Hayden   15.11.2013, 19:02:10 Uhr

I\'m on holiday

Noah   15.11.2013, 19:02:11 Uhr

I work for myself

Allison   16.11.2013, 05:45:36 Uhr

I\'m happy very good site trazodone 75 mg payment the item does not count towards the familyÂ’s PSC count.

Isabella   17.11.2013, 16:35:08 Uhr

We\'re at university together

Nicole   17.11.2013, 16:35:10 Uhr

Other amount

Jaden   17.11.2013, 16:35:12 Uhr

I\'d like to open a business account

Eva   17.11.2013, 16:35:15 Uhr

A Second Class stamp

Brayden   17.11.2013, 16:35:19 Uhr

I\'ve lost my bank card

Blake   17.11.2013, 18:12:48 Uhr

Can I take your number?

Xavier   17.11.2013, 18:12:52 Uhr

I\'d like to open a personal account

Cameron   17.11.2013, 18:12:55 Uhr

Could I have , please?

Ella   17.11.2013, 18:12:57 Uhr

I\'m training to be an engineer

Caden   17.11.2013, 18:12:59 Uhr

I\'m originally from Dublin but now live in Edinburgh

Joshua   17.11.2013, 19:50:29 Uhr

I\'m on a course at the moment

Jackson   17.11.2013, 19:50:31 Uhr

Could I ask who\'s calling?

Oliver   17.11.2013, 19:50:35 Uhr

I\'ve just graduated

Grace   17.11.2013, 19:50:36 Uhr

Could you give me some smaller notes?

Angelina   17.11.2013, 19:50:40 Uhr

When can you start?

rikky   17.11.2013, 21:27:24 Uhr

I\'m unemployed

Noah   17.11.2013, 21:27:26 Uhr

What part of do you come from?

Jeremiah   17.11.2013, 21:27:31 Uhr

Have you got any qualifications?

Nevaeh   17.11.2013, 21:27:34 Uhr

I\'m training to be an engineer

dirtbill   17.11.2013, 21:27:36 Uhr

I do some voluntary work

Noah   06.12.2013, 15:08:59 Uhr

Do you know the number for ? buy tadacip 20 online india how to perform how to perform task. task. Needs some situation. Requires independent

Amber   07.12.2013, 04:41:28 Uhr

I wanted to live abroad tadacip uk the 2-page limit. preceptor

Jenna   11.01.2014, 23:41:44 Uhr

I\'m a trainee

Kimberly   11.01.2014, 23:41:45 Uhr

I want to report a

Mishel   11.01.2014, 23:41:45 Uhr

I work here

Destiny   11.01.2014, 23:41:46 Uhr

I\'d like to pay this in, please

Mary   11.01.2014, 23:41:46 Uhr

I work with computers

John   12.01.2014, 02:37:25 Uhr

On another call

Steven   12.01.2014, 02:37:26 Uhr

Languages

Addison   12.01.2014, 02:37:26 Uhr

How much were you paid in your last job?

Landon   12.01.2014, 02:37:26 Uhr

Do you know the address?

Avery   12.01.2014, 02:37:26 Uhr

Could I have an application form?

Gracie   23.10.2014, 22:00:09 Uhr

I like it a lot order bimatoprost canada Ahrendts included, Burberry has the highest percentage of women on its board of any FTSE 100 company, with three out of eight places around the boardroom table occupied by women. It is also the only FTSE 100 company with two women in the most senior executive roles, with Carol Fairweather as chief financial officer.

Sydney   23.10.2014, 22:00:11 Uhr

I\'d like to open a personal account bimatoprost ophthalmic solution amazon OGX, which currently has $3.6 billion in outstanding bonds, was forced to the negotiating table after missing a $44.5 million interest payment on its debt on October 1. The company has 30 days from the missed payment to reach an agreement with bondholders or be declared in default, which would be the largest ever corporate default in Latin America, according to Thomson Reuters data.

Emily   24.10.2014, 09:03:08 Uhr

Could you tell me the number for ? purchasing bimatoprost in the uk "If he is guilty, I\'ll be out here to stand with the women because I am a woman," said rally participant Kathleen Harmon, 83. "But I don\'t know that the allegations are true ... The mayor deserves due process."

ÐÂșĂÂ»Ă‘ĆœĂ‘â€ĄĂÂž ЎлÑ? nod32 mobile   11.03.2015, 14:52:51 Uhr

I believe that it is not so,

Vicente   09.03.2016, 07:10:51 Uhr

Is this a temporary or permanent position? best drugstore eye makeup remover uk India\'s midday meal scheme is one of the world\'s biggest school nutrition programs. State governments have the freedom to decide on menus and timings of the meals, depending on local conditions and availability of food rations. It was first introduced in southern India, where it was seen as an incentive for poor parents to send their children to school.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Die buerpott-Redaktion ist sich bewusst, dass dieser Schritt Kritik auslösen wird - dennoch gehört es in unserem VerstÀndnis zur journalistischen Chronistenpflicht, in der folgenden Link-Liste auch den Gegenstand dieses Beitrags, Pro NRW, zu erwÀhnen.

‱ http://www.progelsenkirchen.de

‱ Der NRW-Verfassungsschutzbericht

Dr. Burkhard Freier, stellvertretender Leiter des NRW-Verfassungsschutzes.

Kevin Gareth Hauer, Kreisvorsitzender von Pro NRW in Gelsenkirchen.

Ibrahim Gökyar, Vorsitzender des Islamischen Sozialverbandes.

Thomas Klasmann, BezirksbĂŒrgermeister von Gelsenkirchen-Nord.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz